Aktuelles von Henning – seit 7 Monaten ist er nun dabei!

Monat 3 und 4 ohne Sina inkl. 10km beim swb-Marathon

September / Oktober

Sünden und Mehr

In diesen 2 Monaten muss ich leider gestehen, immer wieder mal der einen oder anderen Ernährungssünde unterlegen gewesen zu sein. Hauptsächlich bezogen sich diese auf Knabberein und Kaffee und Kuchen Orgien. Auch wenn ich bei den Kaffee und Kuchen-Geschichten planerisch hin gearbeitet habe, sprich kein Mittag vorweg gegessen habe, war durch viele Geburtstage in diesem Zeitraum, die Häufigikeit sehr hoch. Ich habe zwar versucht oftmals selbst etwas a la Low-Carb zu backen, aber es ist dann doch nicht das selbe. Es hat immer irgendwie die Konsistenz und das aussehen von Omlett.

Ebenfalls ist die eine oder andere Knabberei am Abend hin und wieder auf den Tisch gekommen. Wobei ich aber nicht mehr in dem Maß (1 Tüte Chips oder 1 Tafel Schokolade) zugeschlagen habewie vor den 12 Wochen. So habe ich mich meist mit einer Handvoll Chips oder 1-2 Riegel Schokolade zufrieden gegeben oder mir doch eine alternative, wie Gewürzgurken,   gesucht.

Beim Training musste ich leider ebenfalls ein paar Rückschläge hin nehemen. So hat meine rechtes Knie Probleme gemacht, weshalb ich die eine Lauf- sowie eine Aquafitnesseinheit habe ausfallen lassen müssen.

Den 10km-Deutsche Bank Lauf im Rahmen des 10. swb-Marathon habe ich dann aber mit Sina in Angriff genommen und wir waren auch gut in der Zeit. Ca. bei Kilometer 6,5 hat sich dann aber mein Knie wieder schmerzend zurück gemeldet, sodass ich ab da längere Geh-Strecken einlegen musste. Dies hat mich Rund 100-200 Plätze in der Gesamtplatzierung gekostet. Bis zu diesem Zeitpunkt wäre ich bei knapp 1 Stunde ins Ziel gekommen. Letztendlich habe ich dann aber nur eine Zeit, die meinen Trainigszeiten nahe kommt, erreicht. Aber wenigstens konnte ich die letzten 500m bis zum Ziel wieder Laufen und sogare einen kleinen Endspurt hinlegen. Alles in allem war die ganze Veranstaltung eine tolle Erfahrung, und ich werde mit Sicherheit wieder an einer solchen Veranstaltung teilnehemen und dann auch mein Selbstgestecktes Ziel von unter 1h für die 10km bewältigen.

2014-10-05 09.24.24

Kurz vor dem Start des 10Km Lauf!

Meine Waage war, trotz der o.g. Sünden, doch recht gnädig und meint, dass ich mein Gewicht weitestgehend bei rund 120kg halte (+- 1,5kg). Aber mit Ende der Freimarktszeit und der vielen Geburtstage habe ich mir für den November wieder fest vorgenommen, dem Ernährungsplan wieder strikter einzuhalten und auch das Sportprogramm wieder anzuzeiehn. Bis Weihnachten will ich dann noch ein paar weitere kg verlieren und über die Weihnachtszeit halten. Mein langfristiges Ziel von 110-115kg ist ja auch nicht mehr so fern, wobei das langfristige halten wohl am schwersten fallen wird.

Der 2te Monat ohne Sina (Juli / August 2014)

Monat 2 ohne Sina

Juli / August

Der 2te Monat nach Beendigung der 12 Wochen

Die Ernährung habe ich weitestgehend beibehalten, wenn auch hier und da mal das eine oder andere Stück Kuchen oder Keks dabei war. Aber immer nur dann, wenn ich die mittägliche Kohlehydrateinheit ausgelassen habe. Abends, nach 18 Uhr sind Kohlehydrate in der Nahrung, weiterhin Tabu, aber Bier trinke ich jetzt wieder öfter.

Auch habe ich versucht, die sportlichen Aktivitäten im selben Umfang fortzuführen. Allerdings ist die Sommerpause der Bremer Bäder und somit auch meines Aquafitness-Kurs in diesen Zeitraum. Somit ist mir 1 fester Termin schon mal weggebrochen und auch die Schwimmeinheit war erst einmal unterbrochen.

Aber das war nicht weiter schlimm, da ich wieder einmal Jobben war und somit eh nicht zum schwimmen gekommen wäre. Mit 2 Jobs bin ich auch zu den restlichen Sporteinheiten kaum gekommen und habe sie etwas schleifen lassen. Aber dennoch habe ich versucht mind. 1x die Woche das Lauftraining einzuhalten, und es auch weitestgehend geschafft.

 Dennoch habe ich weiter abgenommen, wenn auch nicht mehr in einer so großen Geschwindigkeit. Meine Waage zeigt mittlerweile einen Wert unter 120kg an!

Meine Laufzeit auf der 10km-Strecke liegt derzeit, relativ konstant mit leichten Steigerungen, zwischen  1h6min und 1h4min. Ich denke, mit ein paar zusätzlichen Einheiten bis zum 5. Oktober auf unter 1h zu kommen. Mittlerweile freue ich mich auch schon richtig auf dieses Event.

 

Es ging wieder auf die Waage

Das erste Mal seit dem Henning “auf sich gestellt” ist, musste er heute wieder auf die Waage treten!

Selfie Henning&ich

Wieder einmal mit einem tollen Ergebnis:Er wiegt noch 121,6 Kg, hat also 31,3 Kg abgenommen (also weitere 7 Kg seit dem letzten Wiegen). Der wasserhaushalt steigt weiter und das viszerale Fett sinkt!

Direkt danach, ging es für ihn schon wieder mit Sportsachen, Walking Stöckern und seinem Theraband zum Krafttraining an den Deich :-)

Und wenn ich mir seine Zeiten, die er mittlerweile für die 10Km braucht so ansehe, werden wir wohl im Oktober doch in die schnelleren Starterfelder vorrücken müssen!

Weiter so Henning!

Monat 1 ohne Sina

Juni / Juli

Der erster Monat ohne Termine mit Sina Nach dem die 12 Wochen mit Sina jetzt vorbei sind, bin ich weitestgehend auf mich selbst gestellt. Natürlich ist Sina nicht aus der Welt, aber der ständige „Druck“ und die bis zu 2 Einheiten pro Woche mit Sina zusammen sind, sind erst einmal abgeschlossen. Jetzt muss ich beweisen, dass ich die Lektionen und Ratschläge verstanden habe und ich auch selbstständig umsetzen kann. Gleich in der ersten Woche habe ich dann auch über die „Stränge“ geschlagen und mir ein Whisky-Seminar gegönnt. Und auch am Tag danach 3 Bier zum Deutschland-Spiel gegönnt. Was aber die Nahrungszufuhr angeht, so bin ich da echt Eisern! Zwar esse ich jetzt auch mal wieder ein Stück gekauften Kuchen oder einen Keks, aber nicht mehr in den Mengen, wie ich es früher getan hätte und auch immer nur dann, wenn ich es vorher weiß und dann quasi die mittäglichen Kohlehydrateinheit oder auch das komplette Mittagessen quasi um 2h nach Hinten schiebe und mir dann diese Leckerrein gönne. Also alles sehr Bewusst und mit Voraussicht. Nach dem Geburtstag von meinem Bruder, bei dem ich mir dann auch das eine oder andre Bier mehr gegönnt habe, habe ich aber wieder abstinent gelebt. Meine Abschlussprüfungen standen vor der Tür und auch ein 3-Tägiger Lehrgang musste noch untergebracht werden. Da dies ohne Alkohol in jeglicher Form am besten funktioniert, habe ich mir nicht einmal mehr das Eine Bier am Wochenende gegönnt. Neben all dem Lernen, ist der Sport aber nicht zu Kurz gekommen. Weiterhin mache ich natürlich mein Aquafitness und auch mind. eine Kraft- und eine Ausdauereinheit stehen auf meinem Wochenplan. Zu dem kommt hinzu, das jetzt, wo ich mit dem Laufen angefangen habe, nun ein Freund mit mir mitläuft. Zwar habe ich noch nicht die Geschwindigkeit und darf auch noch nicht durchlaufen, wie Sina mir mitteilte, aber er passt sich meinem Tempo an was natürlich super motiviert. Auch mache ich noch, so weit ich Zeit finde, noch meine Schwimmeinheit. Somit bin ich auch ohne die Termine mit Sina auf Rund 3-4 Trainingseinheiten pro Woche gekommen. In dieser Zeit habe ich auch weiter abgenommen, und habe die 30kg nun bald erreicht. Sina und ich werden uns demnächst auch wieder zum Wiegen treffen und das Ergebnis könnt ihr dann, wie gewohnt, hier im Blog und bei Facebook finden.

Hennings 12. und finale Woche (09.06. – 15.06.14) – Der vorher/ nacher Vergleich!

Bilder sagen manchmal mehr als Worte!

SAMSUNG CAMERA PICTURESHenning nachher2

SAMSUNG CAMERA PICTURESHenning nachher1

Das Endergebnis lautet: – 24,5 Kg, den Fettanteil um 6% gesenkt, das viszerale Fett 7 Level sinken lassen und den Wasserhaushalt 4,3% steigen lassen.

Woche 12 „Finalwoche“

Montag, 09. Juni 2014

Pfingstmontag

Faulenzen und Sperrmüll

Den heutigen Tag habe ich mit faulenzen und Fernsehen verbracht. Muss auch mal sein!

Allerdings war ich nicht ganz untätig und bin zum Kaffee zu meiner Oma rüber, und natürlich habe ich dann auch was von dem Low-Carb-Käsekuchen mitgenommen. Auch wenn ich etwas viel Zitronenaroma erwischt hatte, schmeckte der Kuchen meiner Oma ganz gut und sie war überrascht, das meiner dann doch so hoch geht.

Meine Tante, die ebenfalls eine Low-Carb-Diät macht, allerdings ohne Begleitung durch eine Personal-Trainerin wie Sina, backt einen ähnlichen Kuchen, der aber bei ihr immer nicht richtig hoch kommen will und dann eher wie zu dick geratener Pfannkuchen aussieht.

Ich habe mir, im Übrigen, etwas Preiselbeeren (ca. 1 ½ TL) zu dem Kuchen gemacht, und so war der strake Zitronen-Aroma-Geschmack etwas abgemildert und es kam eine Fruchtkomponente hinzu.

Am Abend musste ich dann noch den Sperrmüll mit hinaustragen, der am nächsten Tag abgeholt werden sollte.


 

Dienstag, 10. Juni 2014

Hochschule, Training mit Sina und Aquafitness

An diesem Tag stand mal wieder ein weiteres Repetitorium auf dem Plan, und da ich noch den Schein für meine bestandene Morseprüfung im Immatrikulationsamt abgeben musste, habe ich mich früher auf den Weg gemacht, als ich für das Repetitorium hätte los gemusst.

Da ich allerdings so zeitig mit dem einen Termin fertig war und bis zum Repetitorium noch rund 1h Zeit war, bin ich noch eben in die Innenstadt gefahren, um mir dort etwas zu Essen zu suchen. Zwar haben wir eine Mensa, die auch recht Gut und vor allem Günstig ist, allerdings stand für Heute nichts auf dem Plan, was ich hätte essen können bzw. hätte essen wollen. Daher bin ich dann bei einem Asiaten gelandet. Rindfleisch in scharfer Sauce mit Basmati Reis.

Den Reis habe ich aber aus 2 Gründen nicht aufgegessen. Zum einen wäre die Portion Reis zu groß gewesen und zum anderen war ich auch satt. Früher gab es bei mir meist im Anschluss an dieses Essen noch ne Kleinigkeit hinterher, wie z.B. dann ein Rosinenbrötchen (1-2h später, tw. auch direkt im Anschluss) oder einen Milchshake aus einer der weltweiten Fastfood-Ketten-Filialen.

Nach dem Repetitorium ging es dann nach Hause, kurz verschnaufen, um dann mit Sportbekleidung zu Sina zu walken. Also 2,2km hin walken, mit ihr im Garten diverse Krafteinheiten gemacht und im Anschluss wieder nach Hause gewalkt. So bin ich auf rund 1,5h Training gekommen. Die neue Beinübung die sie mit mir macht und die auf Deutsch so viel wie „bulgarische Spreizhocke“ heißt, hat es wirklich in sich. Und ja , Spaß beim Sport darf auch mal sein.

Damit war der Tag, was den Sport angeht, aber noch nicht beendet! Wie jeden Dienstag stand bei mir ja noch Aquafitness auf dem Plan. Also schnell Schwimmtasche gepackt, verschwitzte Klamotten getauscht und wieder los.

Beim Aquafitness dann eine Überraschung. Unsere Trainerin Jasminka war nicht da und stattdessen eine Vertretung. Und wie es dann auch immer so ist, jeder Trainer hat so seinen eigenen Rhythmus und Stil, haben wir mal wieder etwas völlig anders trainiert als sonst. Zwar sind die Grundabläufe immer die Selben, aber die Art und Weise wie diese ausgeübt werden sind eben halt immer Unterschiedlich. Aber mal wieder andere Ansätze für die Übungen zu haben, hat Spaß gemacht.

Während ich hier jetzt so sitze und den Eintrag verfasse merke ich die ganzen Anstrengungen und ich denke, der Abend wird für mich recht Kurz und es geht zeitig ins Bett.


 

Mittwoch, 11. Juni 2014

Regeneration und tierischer Muskelkater

Am Vormittag war noch alles in Ordnung und außer einer angenehmen schwere der Muskeln nicht viel zu spüren. Also habe ich die Gelegenheit genutzt und endlich mein Rad in die Werkstatt gebracht.

Auch am Nachmittag war noch nicht viel zu spüren, doch als ich dann Abends auf meinem Bett lag und zur Ruhe gekommen bin, fing es an.

Muskelkater!

Muskeln, die ich in dieser Art und Weise vorher nie gespürt habe.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Brasilien 2014 WM-Eröffnung

Weitere Regeneration und Repetitorium

Der Muskelkater von Gestern ist zwar noch da und auch deutlich spürbar, aber er ist bei weitem nicht mehr so schmerzhaft und schränkt mich nicht großartig weiter ein. Lediglich hinsetzen und aufstehen ist etwas quälend.

Am späten Nachmittag war dann noch ein weiteres Repetitorium angesetzt. Zwar diesmal Recht spät am Tag, aber auch dieses war wieder hoch Informativ.

Abends hieß es dann natürlich Eröffnungsspiel anschauen.

Freitag, 13. Juni 2014

Schwimmen

Am Morgen war ich relativ früh Wach, allerdings habe ich mich noch einmal umgedreht und bin dann noch einmal eingeschlafen und nicht vor 09:30 Uhr wieder aufgewacht.

Bei der heutigen Schwimmeinheit wollte ich gar nicht mehr aufhören und ich habe so gut wie gar keine Erschöpfung gespürt. Ich bin einfach immer weiter gekrault und habe nur noch jede 5. oder sogar 7. Bahn eine Brustschwimmbahn eingelegt. So ging es ca. 1h20min.

Im Anschluss habe ich dann sogar noch ein paar Einheiten zur Stärkung der Bauchmuskulatur im Wasser eingelegt und ca. 10min durchgezogen. Auch da nach war ich noch nicht wirklich erschöpft, habe dann aber nur noch etwas im Wasser entspannt. Ich wollte die Schwimmzeit ja auch nicht überschreiten und Nachzahlen müssen.

Am Abend wurde dann die Balkongrillsaison eröffnet und im Anschluss natürlich auch WM geschaut.


 

Samstag, 14. Juni 2014

Fahrgastbefragung

Nach rund 2 Wochen, in den keine Zählung und Befragung statt fand, stand für heute eine Nacherhebung an. Dabei musste ich, zusammen mit einer Kollegin aus Bremen ein Team aus Hannover verstärken. Also gegen Mittag ab zum Bahnhof und nach Hannover gestartet.

Bis auf ein paar kleinere Verspätungen, bis Oldenburg auch noch alles ganz normal. Aber mit der Ausfahrt aus Oldenburg wurde es sehr Merkwürdig. Der Zug rollte an, und musste gleich wieder für ca. 5-10min an einem Signal halten, obwohl wir wieder pünktlich waren. Im Anschluss ging es dann nach Hude, wo der Zug dann nicht mehr weiter gefahren ist. Der Grund war ein Feuer in der Bremer Neustadt.

Somit wurde aus einem ca. 9h Dienst ein 12 für mich und meine Bremer Kollegin, bzw. ein 17h Dienst für die Hannoveraner Kollegen.

Sonntag, 15. Juni 2014

Ausschlafen, Sport, Lernen und Grillen

Nach dem langen Arbeitstag gestern, der ja erst am frühen Morgen endete, habe ich erst einmal ausgeschlafen.

Nach dem spätem Frühstück und etwas Lernen, habe ich dann ein paar Krafttrainingseinheiten gemacht, bevor ich mich auf eine Nordic-Walking Runde gemacht habe. Insgesamt habe ich 1h45min Sport gemacht.

Am Nachmittag habe ich dann wieder etwas gelernt, bevor es zum Grillen zu meiner Tante und Onkel ging.

Morgen steht dann das abschließende Wiegen und die vorerst letzte Sporteinheit mit Sina auf dem Plan.

Woche 11 mit Henning (02. – 08.06.14)!

Die vorletzte Woche mit Henning ist um. Er hat viel erreicht und ich freue mich auf das Abschlusswiegen. Da ich den Blog zeitversetzt gestartet habe, ist bereits morgen das Wiegen und unsere letzte Trainingseinheit und ihr müsst auf die Ergebnisse nicht noch eine Woche warten :-)

Woche 11

Montag, 2. Juni 2014

Lernen, Lernen und nochmals Lernen

Den Tag über habe ich hauptsächlich mit Lernen verbracht. Morgen Vormittag dann noch einmal bisschen wiederholen und dann sollte es eigentlich klappen.

Da ich aber auch zwischendurch mal Pausen machen musste, bin ich kurz zum Einkaufen mitgefahren. Frisches Gemüse für den Abend und die kommenden Tage, sowie einige Haushaltsartikel standen auf der Einkaufsliste.

Aus den Zucchini, einer gelben und roten Paprika und einer Zwiebel habe ich dann für abends noch eine schnelle Gemüsepfanne gezaubert und mit Hüttenkäse und etwas Balsamico-Essig ergab es ein nettes kleines Zusatzmahl zu meinem Buttermilch-Eiweiß-Vanille-Shake.

Dienstag, 3. Juni 2014

Test, Aquafitness und Lernen

Am Vormittag habe ich mir noch ein mal ein paar noch unsichere Einzelheiten angeschaut, bevor ich mich auf den Weg zu Hochschule und dem Test gemacht habe. Bevor ich den Test allerdings angegangen bin, habe ich mich noch, im Immatrikulations- und Prüfungsamt, für die Abschlussprüfung angemeldet.

Der Test verlief gut, allerdings habe ich, wie ich im Nachhinein feststellen musste, 4 Fehler gemacht. Ich hoffe diese Fehler führen nicht zum Nicht-Bestehen. In ca. 1 Woche weiß ich mehr, dann sollen die Ergebnisse da sein.

Nach dem Test habe ich mir eine kleine Pause gegönnt, bevor es dann zum Aquafitness ging. Hier habe ich mich dann noch mal richtig ausgepowert.

Bevor ich dann aber abends noch für die Morseprüfung am nächsten Morgen lernen konnte..

Vor dem Schlafen gehen habe ich mich dann noch mal für 20-30min an das Morsen-Hören gemacht. Die Ergebnisse waren ganz zufrieden stellend und so bin ich voller Hoffnung für den nächsten Morgen in Bett gegangen.


 

Mittwoch, 4. Juni 2014

Morseprüfung und neue Übungen mit Sina

Mit dem guten Gefühl vom Vorabend bin ich zur Hochschule, um meine Morseprüfung zu beenden. Die ersten 20 5er-Gruppen haben allerdings nicht zum Bestehen gereicht. Zu viele Fehler.

Im zweiten Durchgang habe ich dann eine Punktlandung hingelegt. Mit 5 von 5 erlaubten Fehlern habe ich nun auch den „Hör“-Teil bestanden, und somit die gesamte Prüfung!

Einer der letzten Schritte auf dem Weg zum Diplom!

Jetzt muss ich nur noch den Lichtertest bestanden haben und dann kann ich mich voll und ganz auf die Abschlussprüfung konzentrieren.

Am Mittag kam dann Sina und wir haben wieder Krafttraining gemacht. Dabei hat sie mich 3 neue Übungen machen lassen, die echt ziemlich anstrengend sind. Dies sollte ich dann auch gleich am Abend spüren! Ein Muskelkater kündigte sich, mit schweren Beinen, an.

Mal sehen, ob er es morgen auch zu einem echten Muskelkater schafft, oder die Muskeln mittlerweile an die unterschiedlichen Belastungen gewohnt sind, und sich nur mit einer schwere bemerkbar machen.

Donnerstag, 5. Juni 2014

Regeneration

Nach dem Lernen, habe ich mir 2 Tage Pause gegönnt, bevor ich mich voll und ganz auf die Abschlussprüfungen konzentriere. Deshalb habe ich mich meiner Mutter angeschlossen, die am Nachmittag zu dem Rest meiner Familie, die schon seit Montag auf einem Campingplatz bei Bramsche einen Kurz-Urlaub macht, gefahren ist.

Zuvor habe ich aber noch ein kleines Projekt beendet. Ich habe an unserem Balkon einen Blumenkasten angebracht und mit 2 kleinen Rosmarinsträuchern bepflanzt. Somit sieht der Balkon mittlerweile fast aus, wie ein kleines Gemüse- und Kräuterbeet. Jetzt fehlt nur noch etwas Basilikum und Oregano und die Grundausstattung ist komplett ;)

Freitag, 6. Juni 2014

Bramsche und Schwimmen

Um nicht aus meinem Sport-Rhythmus zu kommen, habe ich mein Nordi-Walking-Equipment mitgenommen. Aber, und darüber bin ich ganz froh, war es heute so warm, dass ich meine Eltern und meine Tante, die auch in Bramsche war, nicht lange überreden musste, um mit mir ins Schwimmbad zu gehen. Also habe ich hier meine gewohnten Bahnen gezogen. Allerdings musste ich nach rund 45min abbrechen, denn meine Eltern hatten derweil genug und wollten weiter zum Einkaufen.

Den restlichen Tag über habe ich dann im Schatten verbracht und Radio gehört. Für viel mehr war es auch zu warm.

Am späten Abend bin ich dann wieder nach Hause gefahren, um am nächsten Tag direkt mit dem Lernen zu Beginnen.

Samstag, 7. Juni 2014

Lernvorbereitungen

Damit ich mit dem Lernen auch Vernünftig beginnen kann, muss ich erst einmal alle meine Unterlagen wieder zusammen suchen und sortieren. Damit habe ich heute begonnen, nach dem ich Ausgeschlafen hatte und noch ein paar Einkäufe für die kommenden Feiertage getätigt hatte.

Was sich da so alles angesammelt hat!

Sonntag, 8. Juni 2014

Pfingstsonntag

Backen, Walken, Lernen und Grillen

Da ich seit Wochen mal wieder irgendwie den Drang verspüre nach einem anständigem Stück Kuchen, habe ich heute ein Low-Carb-Käsekuchen aus dem Internet nach gebacken. Er schmeckte auch ganz gut, allerdings habe ich etwas viel Zitronen-Aroma erwischt. Passt aber zu der Wärme, die heute herrschte.

Nach dem Backen und vor dem Verzehr wollte ich eigentlich noch auf die 10km gehen, aber gerade in dem Augenblick, in dem ich, in voller Montur und mit Stöcken bewaffnet, zur Tür hinaus wollte, donnert es. Also wieder kehrt und das Gewitter abwarten.

Nach ca. 20min war es dann durch und ich bin raus. Allerdings kündigte sich das nächste Gewitter bereits mit entferntem Grollen an und auch der Himmel wurde immer Dunkler. Daher habe ich mich dazu entschieden, nicht die volle Strecke zu Walken und bin, bis auf ein paar Tropfen, gut davon gekommen. Es hat dann auch noch zu 5km gereicht und kaum war ich zuhause, brach dann auch das nächste Gewitter los und es war so dunkel, wie es jetzt erst gegen 22:30 Uhr wird.

Nach einer Wartezeit und dabei weiter an der Formelsammlung gearbeitet, habe ich mir dann auch 2,5 Stücke von dem Kuchen gegönnt. Wie gesagt, tolles Rezept und, nach meinem Kalorienrechner, echt wenig Kohlenhydrate und wenige Kalorien pro Stück.

Abends ging es dann noch zu einem Freund, der, kurzentschlossen, den Grill angeschmissen hat. Da ich für mein Abendessen etwas in der Pfanne hätte gebrutzelt, habe ich das ganze schnell Grilltauglich gemacht. Dazu habe ich mir dann auch mein Bier gegönnt.

Damit habe ich die vorletzte Woche des Programms mit Sina beendet und ich bin gespannt, was das Endergebnis sein wird.

Hennings 10. Woche (26.05. – 01.06.14) – Die Anmeldung für den 10Km Lauf beim SWB- Marathon ist gemacht!

Woche 10

Montag, 26. Mai 2014

In den Tag hinein

Heute hatte ich mir eigentlich vorgenommen, fleißig für die Morseprüfung zu üben, da ich am Wochenende auch nicht dazu gekommen bin. Aber ich konnte den inneren Schweinehund irgendwie nicht überwinden. Außerdem habe ich eine App auf meinem Handy installiert, die mich irgendwie fesselt. Teufelszeug!

Aber ganz untätig war ich nicht, wenn gleich ich trotzdem nichts für die Hochschule gemacht habe. So habe ich gekocht und bin, zusammen mit meiner Mutter und dem Hund, zu Fuß zum Roland-Center. Neben ein paar Besorgungen, die meine Mutter tätigen musste, habe ich mir pures Kakao-Pulver besorgt, um mal wieder etwas Schokolade zu mir zu nehmen, alleine schon wegen des Geschmacks. Mal sehen was ich so daraus zaubern werde.


 

Dienstag, 27. Mai 2014

Hochschul-Bürokratie, Kochen und 2x Sport

Kurz vor dem Ende des Semesters und vor allem vor den Abschlussprüfungen, musste ich noch ein paar Anträge und andere Dinge im Immatrikulationsbüro abgeben und regeln.

Auf dem Rückweg von der HS nach Hause, habe ich kurz einen kleinen Stopp bei unserem kleinen Wochenmarkt in Grolland gemacht. Ich sollte noch Eier und Gurke besorgen, außerdem brauchte ich noch ein Bund glatte Petersilie für selbstgemachte Cevapcici, die es am Abend geben sollte. Da auch immer ein Fischwagen dort steht und ich im Roland Center am Vortag schon beinahe Fisch mitgenommen hätte, wenn das Wetter nicht so schwül gewesen wäre, habe ich dies nun gemacht. Neben ein paar Doppelmatjes, die es zum Mittag geben sollte, habe ich mir auch etwas geräucherten Heilbutt mitgenommen.

Mit den Zutaten zuhause angekommen, habe ich mich auch gleich daran gemacht, die Cevapcici-Masse vorzubereiten und nebenbei auch noch einen Rotkohlsalat zuzubereiten. Die letztendliche Fertigstellung musste ich allerdings an meine Mutter delegieren, da ich ja noch zum Aquafitness musste.

Bevor ich aber dort hin gegangen bin, hatte sich Sina noch einmal angemeldet, um mit mir vorweg noch eine Kraft-Einheit zu machen. Also um kurz nach halb Vier los und Krafttraining machen und im Anschluss weiter zum Aquafitness. Auch wenn 2 Einheiten am Tag recht viel erscheinen, und auch ordentlich schlauchen, hat es mir unheimlich viel Spaß gemacht und ich habe sogar noch mal mehr, beim Aquafitness, aufgedreht als sonst.

Ordentlich ausgepowert ging es dann nach Hause, wo das Abendessen fast fertig war. Zuvor bin ich aber noch, weil ich vergessen hatte, mir eine Flasche Wasser mit zu nehmen, kurz in einen Supermarkt.

Nach dem Essen hieß es dann, noch mal ran ans Morsen und auch wenn ich morgen den akustischen Teil wieder nicht bestehen sollte, so habe ich wenigstens ein wenig gegen mein schlechtes Gewissen gemacht, nicht gelernt zu haben.


 

Mittwoch, 28. Mai 2014

Hochschule und Geburtstag in der Familie

Da ich nicht ausreichend gelernt habe, habe ich heute nur die Morsestunde am Morgen zum üben genutzt. Das meiste habe ich drauf, aber bei bestimmten Buchstaben muss ich noch etwas üben. Im Anschluss fand die erste Vorbereitungsveranstaltung für die Abschlussprüfung statt. Hier gab es einige Tipps und einen Einblick, wie in der Abschlussprüfung die Fragen für diesen Teilbereich aussehen und gestellt werden.

Am Nachmittag ging es dann auf einen Familien-Geburtstag. Zum Kaffee habe ich ein Low-Carb-Schokokuchen-Rezept im Internet rausgesucht. Der Kuchen war ganz lecker und mal wieder eine Abwechslung, da ich auf solche Sachen in der letzten Zeit ja fast komplett verzichtet habe.

Abends habe ich dann das Kommando über den Grill übernommen. Es gab Hähnchen und Bratwurst, sowie verschieden Nudel- und Kartoffelsalate. Ich habe aber eine Portion vom Rotkohlsalat vom Vortag gegessen.

Donnerstag, 29. Mai 2014

Himmelfahrt

Lernen und 10km Nordic-Walking

Den „Vatertag“ habe ich dazu genutzt, Morsen zu üben und zu vertiefen. Allerdings kann man nur Rund 30-40min am Stück üben, da man danach kaum noch die Töne von einander unterscheiden kann.

Eine der Lernpausen habe ich dann auch dazu genutzt, noch eine Runde zu Walken. Da ich gut in der Zeit war und auch große Lust dazu hatte etwas mehr als die übliche Strecke zu laufen, bin ich auf die 10km-Distanz gegangen. Naja, um genau zu sein sind es 9,63km, aber die 270m kann ich jetzt mal Unterschlagen.

Für die Gesamte Strecke habe 1h 25min 07sek gebraucht. Ich denke, wenn ich an dieser Zeit noch etwas arbeite, und ich mit Sina bis zum SWB-Marathon (10km-Lauf der Deutschen Bank) auch noch ans Laufen komme, dann ist das schon keine schlechte Zeit für einen, der erst seit kurzem auf ein solches Ziel hin trainiert.

Die Anmeldung hierfür habe ich im Übrigen auch heute abgeschickt.

Es steht also fest: Henning nimmt an dem 10km-Lauf im Rahmen des SWB-Marathons teil!

Wer mich unterstützen will und mich anfeuern mag, der sollte sich schon mal den 05. Oktober 2014 freihalten und vormerken.


 

Freitag, 30. Mai 2014

Repetitorium und Schwimmen

Da die Abschlussprüfungen in Rund 1 ¼ Monaten anstehen, gibt es jetzt die sogenannten Repetitorien. Heute stand Manövrieren auf dem Plan. Also ab in die Hochschule, den Stift gespitzt und relevante Themen und Einzelheiten vermerkt.

Und da ja wieder Freitag war, ging es dann im Anschluss direkt ins Schwimmbad. Hier habe ich dann, da ich noch ein paar Dinge und Verabredungen auf dem Plan hatte, knapp 1h voll durchgezogen. Und das trotz leichtem Muskelkater im unterem Bereich des Gesäß, der von den 10km Nordic-Walking am Vortag stammt.

Die anschließenden Verabredungen und alles weitere habe ich dann auch recht Stressfrei über die Bühne bekommen. Sport vorweg gleicht einen da schon recht Gut aus, bzw. baut Stresslevel effizient ab.

Samstag, 31. Mai 2014

Bremerhaven

Um mich mal wieder mit ein paar neuen T-Shirts und auch Fisch einzudecken, bin ich heute zusammen mit meiner Mutter und meiner Oma nach Bremerhaven gefahren.

In einem großen Sportgeschäft bin ich dann auch fündig geworden und habe einige Größen anprobiert. Und auch, wenn XXL mittlerweile passt, ist es mir aber trotzdem zu eng. Vor allem an den Oberarmen und an der Brust. Nach einigen Anproben und hin und her hatte ich mich dann für ein paar Sachen entschieden. 3 T-Shirts und eine leichte Seglerjacke.

Zum Mittag ging es dann zu unserem Lieblings Fischimbiss im Fischereihafen. Ich habe mich auf den Backfisch ohne Beilagen beschränkt und bei diesem auch weitestgehend die Panade entfernt. Leider gab es so gut wie keine Alternative zu dem in Fett frittiertem in dem Imbiss, zumindest ist mir keine auf die schnelle aufgefallen. Außerdem muss man ja nicht auf alles verzichten, wenn man sich etwas zu helfen weiß ;) .

Nachdem wir uns dann noch mit Räucherfisch und anderen fischigen Leckereien eingedeckt hatten, ging es auch wieder nach Hause.

Abends habe ich mich dann noch mit einem Freund getroffen, mit dem ich dann ein paar mitgebrachte Sprotten, zu meinem erlaubten einen Bier, teilte. Während eher dann aber bei Bier geblieben ist, musste ich dann wieder auf Wasser und Koffeinhaltige zuckerfreie Limonade umschwenken.


 

Sonntag, 1. Juni 2014

Wiegen, Krafttraining und Lernen

Heute stand mal wieder Wiegen auf dem Programm. Nach jetzt fast genau 10 Wochen habe ich bereits 21,9kg verloren und auch das viszerale Fett ist wieder um einen Level gesunken. Dabei ist der Wasserhaushalt nochmals gestiegen, was Sina darauf zurückführt, das Muskeln Wasser besser speichern als Fett.

Im Anschluss haben wir uns dann wieder auf den Weg gemacht, um eine weitere Krafttrainingseinheit zu exerzieren. Dabei ist auch das Foto, welches in der Vorwoche veröffentlicht ist, entstanden.

Die einzelnen Wiederholungen der Übungen steigert Sina bei jedem Training etwas und auch die Art passt sie dem jeweiligem Trainingsstand an. So hat sie mir auch schon gezeigt, worauf ich mich bei der nächsten Einheit „freuen“ darf.

Nach dem Sport war dann lernen angesagt. Dienstag und Mittwoch stehen mir 2 kleinere Prüfungen ins Haus, die ich zwar so oft wiederholen darf bis ich sie bestanden habe, aber ich will diese Mist-Dinger jetzt endlich hinter mich bringen.

Hennings 9. Woche (19.05. – 25.05.14)

Henning Woche 10

Das aktuelle Wiege- Ergebnis: 131Kg, Fettanteil weiter gesunken, Wasserhaushalt gestiegen, viszerales Fett ein weiteres Level gesunken!

Woche 9

Montag, 19. Mai 2014

Erkältung

Nun ist die Erkältung voll und ganz durchgebrochen und ich musste Sina darüber in Kenntnis setzen. Das Training und auch das Aquafitness am Dienstag waren damit abgesagt. Also heißt es für mich stattdessen ausruhen und auskurieren. Hoffentlich kann ich am Mittwoch wieder ins Training einsteigen.

Eine gute Sache hat das ganze aber, ich konnte mich, in aller Ruhe, weiter auf meine Morseprüfung am Mittwoch vorbereiten.

Dienstag, 20. Mai 2014

Erholung

Nach dem ich ganz früh morgens noch auf einen Verkehrserhebungsdienst war, war anschließend weiteres auskurieren angesagt. Allerdings musste ich auch noch für die morgige Morseprüfung lernen. Also zwischen Couch und Computer hin und her gewechselt und am Nachmittag noch mal raus. Das Wetter war zu gut und warm, als das ich die ganze Zeit in der Wohnung geblieben wäre.

Aquafitness musste ich aber trotzdem ausfallen lassen. Auch mit nur einer leichten Erkältung ist eine solche Anstrengung nicht ratsam. Man will ja auch schnell wieder fit werden, und nicht alles schlimmer machen.

Ob ich morgen wieder ins leichte Training einsteigen kann? – Ich hoffe es! Denn es ist schon merkwürdig, mehr als 2 Tage zu pausieren und mir fehlt schon etwas!

Schließlich will ich in den letzten 3 ½ Wochen noch bisschen was schaffen. Auch weil ich bei einer Gewichtsabnahme von 25kg in den 12 Wochen den nächsten Trip mit meinen Freunden von ihnen gesponsert bekomme ;)


 

Mittwoch, 21. Mai 2014

Erstes Training nach Erkältung

Meine Morse-Prüfung habe ich leider nur zur Hälfte bestanden. Den Audio-Teil muss ich leider wiederholen, den visuellen habe ich mit 0 Fehlern bestanden. Also noch mal das „Hören“ üben, nächsten Mittwoch gibt es dann die nächste Möglichkeit zu bestehen.

Die Erkältung klingt gut ab, aber ist noch nicht ganz überstanden. Aber ich wollte nicht länger pausieren und so habe ich eine Kraft-Einheit mit verkürzter und langsameren 1,5km Walking-Runde absolviert. Habe es schon vermisst, vor allem das Gefühl nach dem Training, wenn man frisch geduscht, so eine Zufriedenheit spürt.

Im Anschluss war ich zum Abendessen bei meiner Tante zum Geburtstag eingeladen. Während alle aus meiner Familie schön Hähnchen-Schenkel mit Nudelsalat, Pommes, viel Mayo und Zwiebeln gegessen haben, habe ich mir zu den 2 Hähnchen-Schenkel, die ich gegessen habe, eine große Pfanne Fenchel gedünstet und mit Soja-Sauce abgeschmeckt.

Am Abend musste ich dann wieder einen kurzfristigen Verkehrserhebungs-Dienst übernehmen und war dann bis 2 Uhr morgens unterwegs.

Donnerstag, 22. Mai 2014

Ausschlafen und Schrott verladen

In der Nacht bin ich erst um 02:00 Uhr nach Hause gekommen, deshalb habe ich heute mal etwas länger geschlafen und mich auch mit anderen Tätigkeiten bis zum Nachmittag weitestgehend zurückgehalten.

Am Nachmittag haben wir dann, mit Hilfe des Freundes meiner Cousine, einen neuen Heizungskörper in dem Zimmer, in dem der Wasserschaden war, installiert. Nun ist das Zimmer wieder Bezugsfertig und wir können die Möbel wieder einräumen.

Den alten Heizkörper werden wir bei nächster Gelegenheit, zusammen mit weiterem Schrott, bei einem Schrotthändler zu etwas Geld machen. Dazu habe ich auch noch ein altes Bettgestell zerlegt und, da es mehr Geld bringt, von allen Plastikanbauteilen befreit. Bei dem Wetter war das teilweise eine ganz schön schweißtreibende Sache.


 

Freitag, 23. Mai 2014

Schrott wegbringen, Einkaufen, Schwimmen und Backen

Nicht wenige Programm Punkte hatte ich mir für heute vorgenommen, aber alle geschafft.

Nachdem ich morgens um 04:45 Uhr nicht mehr einschlafen konnte, hatte ich mich noch einige Male von einer Seite zur andern gedreht um vielleicht doch noch mal für ne Stunde zu schlafen. Leider ohne Erfolg!

Nach dem Frühstück musste dann der Schrott zum Schrottplatz. Für rund 70kg Misch-Schrott haben wir 10,70€ erhalten. Nicht viel, aber immerhin. Zum einen ist damit der alte Heizkörper und das Bettgestell entsorgt und nimmt hier keinen Platz mehr ein, und zum anderen, lieber den Spatz in der Hand…

Im Anschluss bin ich dann mit meiner Mutter zum Großeinkauf. Endlich konnten wir mal unsere Vorräte mal wieder auffüllen, denn in den letzten Wochen hatten wir keine Zeit dazu. Es kam eben immer etwas dazwischen, um einen solch großen Einkauf durch zu führen.

Nach dem Einkauf bin ich dann los zum Schwimmen. 1h10min durchgängig je 1 Bahn Brust und Kraulen. Gott sei Dank ist die Erkältung mittlerweile so gut wie weg und so habe ich es genossen, mal wieder richtig Sport zu machen. Einziges Manko: heute war da so ein „Egoisten-Kampfschwimmer“ der keine Rücksicht auf andere nahm. Ich hätte ihn ertränken können! Habe mir dann aber jeglichen Kommentar gespart, da wohl ein anderer Schwimmer bereits etwas gesagt hatte, und er sich dann weitestgehend zurück nahm.

Am späten Nachmittag musste ich dann noch ein paar Eiweißbrötchen backen, damit ich morgen und Sonntag etwas habe, was ich mit zur Verkehrserhebung nehmen kann. Shakes sind, wenn sie warm geworden sind, nicht mehr wirklich schmackhaft. Mich schüttelt es schon, wen ich nur daran denke. Auf der Fahr nach Düsseldorf, vor 2 Wochen, ist mir nämlich einer warm geworden und der hat dann echt nicht mehr gut geschmeckt.

Samstag, 24. Mai 2014

Nordic-Walking und Arbeiten

Am Vormittag stand mal wieder eine Runde Nordic-Walking auf dem Plan. 7km habe ich nach 1h 02min 50s erreicht. Allerdings hatte ich unterwegs immer wieder an Geschwindigkeit verloren, da ich mich zu warm angezogen hatte und zwischendurch die Sweat-Jacke ausgezogen habe und um den Bauch gebunden habe.

Nach dem Sport habe ich mich noch etwas ausgeruht, da es dann am Nachmittag bis spät in die Nacht auf 2 Verkehrserhebungsdienste ging. Um 02:25 Uhr war dann mein Tag so weit beendet, doch die Nachtruhe sollte nicht lange anhalten, da ich Sonntag bereits wieder um 06:00 Uhr am Bahnhof sein musste.


 

Sonntag, 25. Mai 2014

Arbeiten, Wählen und Entspannen

Um 05:15 Uhr klingelte der Wecker! Also aufstehen, fertig machen und ab aufs Rad, da um die Uhrzeit noch keine Straßenbahn fährt, die pünktlich zu meinem Einsatzbeginn am Hauptbahnhof ist. Bis zum Mittag war ich dann im Einsatz und im Anschluss auch recht K.O.

Da heute ja auch die Europawahl stattfand, hatte ich meinen Wahlschein mit zur Arbeit genommen, um im Anschluss direkt ins Wahllokal zu gehen und meine Stimme abzugeben. Da es eh auf dem Heimweg lag, bot es sich an. Außerdem wäre ich wohl nicht mehr los gegangen, wenn ich erst einmal zu Hause gewesen wäre.

Zu Hause angekommen habe ich mich dann auch direkt für 1 ½ – 2h hingelegt. Am späten Nachmittag/frühen Abend haben wir dann noch die Balkon-Saison eingeläutet und bei dem Wetter das Abendessen dort gegessen.

Woche 8 mit Henning – noch 4 Wochen bleiben! (12.05. – 18.05.14)

Woche 8

Montag, 12. Mai 2014

5. Wiegen und 7km Nordic-Walking mit Sina

Das 5te Wiegen stand an und es sind mittlerweile -16,8kg.

Im Anschluss an das Wiegen sind Sina und ich dann auf die 7km-Nordic-Walking-Strecke gegangen. Diesmal hatten wir aber absolut kein Glück mit dem Wetter. Wir sind komplett Nass geworden! Außerdem haben wir für die Strecke auch etwas länger gebraucht als bei den letzten malen. Aber in nassen Schuhen und Klamotten ist es halt doch auch recht unangenehm.

Da ich am Vorabend nicht mehr daran gedacht hatte, mir mein Essen aus der Tiefkühltruhe zu holen und auftauen zu lassen, musste ich noch einige Zeit warten, bevor ich mir meine nahezu Kohlehydrat-Freie Gulaschsuppe gönnen konnte.

Da ich abends noch auf einen Dienst für die Verkehrserhebung musste, gab es abends dann nur einen Eiweißshake und ein gek. Ei, da dies am einfachsten mit zu nehmen war.

Dienstag, 13. Mai 2014

Aquafitness

Heute kam der Maler, während er arbeitete, habe ich das Mittag und Abendbrot vorbereitet. Es hat mittags Pfannkuchen gegeben, die ich nach Sina’s Rezeptvorgabe aus dem Ernährungsplan gemacht habe und abends dann Hähnchenherzen mit Gemüse und Curry abgeschmeckt.

Am Nachmittag war dann mal wieder Aquafitness angesagt. Heute war wieder einmal etwas mehr Kraft- denn Ausdauertraining im Programm. Dabei haben wir hauptsächlich die Bauchmuskulatur trainiert. Meine Mitstreiter haben mich natürlich gelöchert und nach aktuellen Ergebnissen gefragt, und haben mir dann zu den abgenommenen 16,8kg gratuliert und mir ihren Zuspruch ausgesprochen.


 

Mittwoch, 14. Mai 2014

Blutentnahme und Hochschule

Da ich ja mittlerweile doch eine ganze Menge abgenommen habe, wollte ich meine Blutwerte mal überprüft wissen, unter anderem auch, um evtl. das Harnsäuresenkende Mittel wieder absetzen zu können. Daher bin ich am morgen, bevor ich in die Hochschule musste, kurz zu meinem Arzt und habe mir Blut abnehmen lassen. Morgen gehe ich dann hin und hole mir meine Ergebnisse ab. Ich bin gespannt, was der Arzt zu der Gewichtsabnahme sagt und wie sich meine Werte geändert haben. Ich hoffe natürlich nur zum positiven.

Nach der Blutentnahme habe ich mir dann mein Frühstück gegönnt, was heute aus 3 Äpfeln bestand. Ich muss ganz ehrlich sagen, auch wenn ich Äpfel mag, 3 ganze hintereinander weg, ist dann kein Genuss mehr! Auch muss man aufpassen, dass, wenn man welche mit einem hohem Säureanteil erwischt, man sich nicht den Magen übersäuert.

Im Anschluss musste ich in die Hochschule zum Morse-Kurs. Ich habe sofort gemerkt, dass ich nicht geübt habe! Also muss ich mich jetzt ordentlich ran halten um dann am nächsten Mittwoch die Prüfung abzulegen.

Abends musste ich dann mal wieder auf einen Dienst zur Verkehrserhebung nach Leer, Emden und zurück.

Donnerstag, 15. Mai 2014

Lernen

Ich bin leider heute nicht mehr dazu gekommen, mir meine Blutwerte beim Arzt ab zu holen, daher werde ich das Morgen machen.

Nach dem ich erst einmal ausgeschlafen hatte, irgendwie brauchte ich das, habe ich daran gemacht, für die Morseprüfung am nächsten Mittwoch zu üben.

Außerdem habe ich noch einen Anruf bekommen, und wurde gefragt, ob ich nicht morgen für jmd. bei der Verkehrserhebung einspringen könnte. Da ich eigentlich Frei hatte, und den Tagesablauf schon einigermaßen geplant hatte, habe ich zunächst erst einmal nach den Zeiten gefragt. Da diese aber für mich relativ optimal lagen und nicht in den Zeitraum, den ich bereits verplant hatte, bzw. in dem ich Termine gemacht habe, habe ich den Dienst angenommen.


 

Freitag, 16. Mai 2014

Ergebnisse und Ausdauer-Schwimmen

Heute habe ich es endlich zum Arzt geschafft und meine Ergebnisse erhalten. Das Harnsäuresenkende Mittel kann ich leider noch nicht absetzen. Allerdings war mein Arzt von allen anderen Ergebnissen sehr begeistert. Vor allem über die Abnahme des viszeralen Fettes und des gesamten Gewichtsreduktion, ohne dabei zu sehr an Muskelmasse zu verlieren.

Nach dem Gespräch mit meinem Arzt bin ich dann direkt zum Südbad gefahren, um eine Runde zu schwimmen. Ich bin 1h16min ausdauernd geschwommen, wobei ich rund 1h lang ausschließlich je 1 Bahn gekrault und 1 im Brustschwimmstil geschwommen bin. Anderen Freizeitschwimmern bin ich dabei oft weggeschwommen und musste sie immer wieder überholen. Wieder andere, die das mehr als nur in Ihrer Freizeit betreiben, konnte ich tw. Paroli bieten, habe aber dabei darauf geachtet, meinen Puls nicht zu hoch zu treiben.

Am Nachmittag musste ich dann auf den Dienst, den ich am Vorabend angenommen hatte. Der Zug war natürlich zwischen Bremen und Oldenburg wie erwartet brechend voll und so war es schwierig immer alle Ein- und Aussteiger so präzise wie möglich zu zählen. Da ich aber mittlerweile ordentlich Übung darin habe, funktioniert auch das, wenn gleich es auch richtig stressig sein kann.

Samstag, 17. Mai 2014

Training mit Sina

Morgens bin ich mit etw. Halsschmerzen aufgewacht und Sina hat mir geraten/befohlen ;) , das ich entweder ein Tuch um den Hals trage, oder ein Ski-Rollkragen-Shirt anziehe. Da ich kein Tuch hatte, habe ich mich für ein „Rollkragen-Shirt“ entschieden. Denn die Atemwege sollen warm bleiben und der Hals soll nicht noch mehr gereizt werden.

Das Krafttraining war, wie erwartet, wieder anstrengend, aber ich habe mich auch irgendwie darauf gefreut. Zu dem Training gehört auch, im Anschluss an das Kraft-Training, eine kurze Runde Nordic-Walking.

Zuhause wollte ich mir dann noch eine heiße Zitrone mit Honig machen, da das bei mir immer gut gegen Halsschmerzen hilft, musste aber feststellen, dass wir keinen Honig mehr im Haus hatten. Also blieb es nur bei dem extra an Vitamin C durch die Zitrone.

Am Abend musste ich dann noch einen Dienst bei der Verkehrserhebung machen. Um dort nicht ständig ein kratzen im Hals zu haben, habe ich mir eine Halsschmerz-Lutschtablette mitgenommen.

Im Anschluss an den Dienst, habe ich mir dann noch ein Cider gegönnt.


 

Sonntag, 18. Mai 2014

Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten

Heute waren die Halsschmerzen weg, dafür kommt so langsam eine „Schniefnase“ durch.

Anstatt mich auszuruhen und auszukurieren, musste ich allerdings auf 3 Dienste bei der Verkehrserhebung. Zwischen den einzelnen Diensten hatte ich dann immer ca. 2,5h Pause und konnte nach Hause um zu essen und kurz auszuruhen.

Nach rund 12h Arbeit hieß es dann endlich Feierabend und schnell ab ins Bett.

 

Woche 7 aus Hennings Tagebuch! Es gab viele Reize, aber er blieb standhaft (5.5. – 11.05.14)

Woche 7

Montag, 5. Mai 2014

Kraft-Ausdauer ohne Sina

Da der nächste Termin mit Sina erst für Mittwoch angesetzt ist, musste ich alleine die Übungen durchführen. Dies habe ich dann auch, meiner Meinung nach, recht Gut hinbekommen, wenn gleich ich auch eine Übung vergessen habe. Im Anschluss bin ich dann noch ca. 3km gewalkt.

Außerdem habe ich mir heute mal ein paar neue T-Shirts gegönnt. Allerdings hat sich hier, im Gegensatz zu meinen Hosen, an der Größe nicht viel geändert. Zum einen weil ich in einer Nummer kleiner etwas nach Presswurst aussehe und zum anderen, weil ich von Haus aus ein recht breites Kreuz mitbringe und daher in eine kleinere Größe nicht richtig hinein passe.

Zumindest habe ich eine Nummer kleiner ausprobiert und diese auch tatsächlich mal wieder vernünftig über den Bauch bekommen. Aber das liegt dann Hauteng an und es zeichnet sich eine dicke Bauchrolle ab, was nicht wirklich schön aus sieht. Und auch grade an den Oberarmen und im Schulterbereich ist es sehr eng.

Ich bin gespannt, ob sich das noch ändert und auch bei den Oberteilen eine Nummer kleiner passen wird!

Dienstag, 6. Mai 2014

Verkehrserhebung und Aquafitness

Für den heutigen Tag stand mal wieder etwas Arbeit an. Da aber zu den Zeiten, an den ich Dienst hatte, der Berufsverkehr bereits durch war, war es mehr als entspannend.

Am Nachmittag war dann wieder mal Aquafitness angesagt. Nach ein paar Gesundheitsratschlägen und Ernährungshinweisen von unserer Trainerin ging es dann los.

Ansonsten wollte ich mich zwischen dem Dienst und dem Aquafitness eigentlich etwas an meine Morse-Übung halten, bin aber irgendwie nicht dazu gekommen. Der innere Schweine Hund sagte mir, leg dich noch mal kurz vor die Glotze, bevor du zum Aquafitness musst.


 

Mittwoch, 7. Mai 2014

Kraft-Ausdauer mit Sina

Nach genau einer Woche, in der Sina und ich uns nicht gesehen haben, stand, gegen Mittag, wieder eine neue Runde Kraft-Ausdauer-Training mit ihr auf dem Tagesplan. Nach einer kurzen Walking Distanz bis zu einer Bank im Park Links der Weser, hieß es dann das öffentliche Sitzmöbel als Trainingsobjekt mit zu nutzen. Zusammen mit den Walking-Stöcken lassen sich so viele nette und auch anstrengende Kraftübungen machen. Nach dem Kraft-Training ging es dann noch auf eine knapp 3km lange Walking-Runde.

Am Nachmittag habe ich dann noch ein paar Besorgungen gemacht, und mich bei einer Namenhaften Drogerie-Kette mit neuen Eiweißpulvervorräten eingedeckt, die zurzeit im Angebot waren. Außerdem musste ich noch ein paar kleine Gastgeschenke für das Wochenende besorgen.

Donnerstag, 8. Mai 2014

Regeneration und Arbeiten

Heute habe ich ordentlich Muskelkater im Oberkörper, vor allem im seitlichen Brustbereich. Dieser kommt definitiv von den Liegestützen am Vortag. Also hieß es Eiweißreiche Kost und Ruhe.

Da ich allerdings neues Wasser kaufen musste, war es mit der Ruhe nicht ganz so weit her. Also ab und Kisten schleppen, bevor es dann abends mal wieder an die Verkehrserhebung und –befragung ging.

Freitag, 9. Mai 2014

Schwimmen und Fahrt nach Düsseldorf

Der Muskelkater war zwar noch nicht hundertprozentig auskuriert, aber da ich am Wochenende nicht dazu kommende werde, musste ich heute eine Ausdauer-Einheit machen. Ich habe mich für eine Runde Schwimmen entschieden.

Im Anschluss habe ich mit ein paar Freunden einen Mietwagen gebucht gehabt und wir haben uns auf den Weg nach Düsseldorf und Hilden gemacht, wo 2 weitere Freunde wohnen, um von dort am Samstag zum Fußballspiel zwischen Bayer Leverkusen und Werder Bremen zu fahren. Natürlich war ich designierter Fahrer und die anderen haben sich einige Biere unterwegs gegönnt.

Nach geschlagenen 6h Autofahrt haben wir dann schließlich das erste Ziel für rund die Hälfte der Insassen erreicht und wir sind erst mal, bei echtem beschissenem Wetter, in die Altstadt. Um kurz nach 01:00 Uhr habe ich und der Rest der Fahrgemeinschaft unsere Fahrt nach Hilden zu unserer Unterkunft in Hilden fortgesetzt.

Samstag, 10. Mai 2014

Bayer Leverkusen vs. Werder Bremen und Kölner Kölsch-Tour

Nach einem ausgiebigen und späten Frühstück hieß es Fanklamotte an und ab zur Bahn um nach Leverkusen zum Stadion zu fahren. Das Wetter hat leider nicht mitgespielt und es hat fast durchgängig geregnet. Erst am Abend in Köln hörte es dann irgendwann auf.

Das Spiel hat Werder zwar verloren, aber die Stimmung im Block und im Stadion war trotzdem echt Toll. Im Anschluss haben wir dann die nächste Möglichkeit genommen und sind mit der S-Bahn nach Köln gefahren. Am Bahnhof haben sich meine Freunde, die natürlich keiner Ernährungseinschränkung unterliegen, bei einer Fast-Food-Kette  mit diversen Burgern und weiteren, für mich zur Zeit mit einem Tabu belegten, Beilagen die z.T. knurrenden Mägen gefüllt. Um mich diesen Reizen zu entziehen und weil ich es total blöde finde, anderen beim Essen zu zuschauen, bin ich vor die Tür gegangen. Zusätzlich hat es dort auch furchtbar nach den dortigen Speisen und auch deren Fritteusen gerochen.

Ich muss zwar gestehen, dass es verlockend war, wie früher schnell etwas gegessen zu haben und auch einen für kurze Zeit gefüllten Magen zu haben, aber ich hatte auf der anderen Seite gar keinen Appetit auf die angebotenen Waren. Ich habe lieber gewartet und gehofft, etwas in einem der Brauhäuser zu bekommen, das in meine Ernährungsplan passt.

In Köln sind wir dann durch die Brauhäuser der einzelnen Kölsch-Brauerrein gezogen und im ersten Brauhaus habe ich dann auch eine kleine Suppe gegessen. Für den Moment war das ganz gut, aber nicht wirklich langanhaltend, da es im Grunde nur etwas heiße Brühe mit etwas Rinderbrust und Gemüse handelte. Das dazu gereichte Roggenbrötchen habe ich an die übrigen am Tisch abgetreten. Nach weiteren Brauhäusern und als es dann wieder zum Bahnhof ging um nach Hause zu kommen, bin ich dann in einem kleinen 24h Supermarkt auf eine paar gekochte „Ostereier“ gestoßen und habe mir dann noch 4 von diesen gegönnt.

Auch wenn die anderen es mir nicht immer glauben und es auch manchmal schwer ist, kann ich es ganz gut an so einem Tag/Abend ohne Bier aushalten, wenn gleich ich schon gerne die diversen Kölsch versucht hätte. Aber das werde ich dann bei Gelegenheit nachholen, wenn ich nicht mehr dem strikten Ernährungsplan von Sina unterliege und ich meine mir gesetzten Ziele erreicht habe. Aber im Moment bin ich eisern und mag es auch, am nächsten Morgen mit klarem Kopf und ohne Kater zu haben, auf zu stehen und sich irgendwie fit und vital zu fühlen. Außerdem war ich ja auch nicht komplett Abstinent und habe auf dem Weg zum Stadion mein erlaubtes Bier getrunken.


 

Sonntag, 11. Mai 2014

Heimfahrt

Im Anschluss an ein weiteres ausgiebiges Frühstück ging es dann langsam wieder an die Heimfahrt. Nach einem kurzen Zwischenstopp bei den Eltern meines guten Kumpels in Hilden, haben wir den Rest der Fahr- und Fangemeinschaft in Düsseldorf eingesammelt. Die Heimfahrt war diesmal absolut Stau- und Stressfrei und hat nur rund 3h ab Düsseldorf gedauert.

Nachdem ich alle abgesetzt habe, bin ich zum Abendessen zu meiner Oma gefahren, wo sich großer Teil der Familie zum Muttertags-Essen zusammen gefunden hat.