Obst als Dickmacher (Die Fitalistin – Personal Trainerin in Bremen)

Das Schokolade, Chips und Co. dick machen, ist nichts neues. Was viele aber nicht wissen ist, dass auch Obst  zum Dickmacher werden kann.

In Obst ist Fruchtzucker (Fructose) enthalten. Fruchtzucker ist ein Einfachzucker (Monosaccharid) und zählt somit zu den Kohlenhydraten.Und wir wissen, Kohlenhydrate hemmen die Fettverbrennung.Insbesondere der Obstteller am Abend sorgt dafür, das der Körper ein hohes Maß an Kohlenhydraten erhält. Dadurch kann er die benötigte Energie aus den zugefügten Zuckern ziehen und muss nicht an die Fettreserven gehen. Die Fettverbrennung über Nacht setzt erst später ein und wird nicht optimal genutzt.

Studien haben mittlerweile noch weitere Erkenntnisse gewonnen: Der Zusammenhang von Fructosekonsum und Übergewicht, basiert auf der Beeinflussung des Fett- Kohlenhydratstoffwechsels. Demnach wird Fructose vom Körper wesentlich schneller in Fett umgewandelt als Glucose (Traubenzucker). Die Fettsynthese (Lipogenese) wird mit der Aufnahme von Fruchtzuckern stimuliert, was die Einlagerung von Fetten aus der Nahrung unterstützt. Fruchtzucker induziert außerdem keine Insulin- Ausschüttung, da Insulin zu den Sättigungshormonen gehört, führt es zu der Annahme, dass Fructose nur ein geringes Sättigungsgefühl erzeugt.
Natürlich will ich mit diesem Text nicht bezwecken, dass ihr kein Obst mehr esst. Obst hat viele Vitamine (wenn es nicht gerade einmal um die Welt geflogen und ein halbes Jahr haltbar  gemacht wurde). Mir ist es wichtig, dass ihr das Obst am Abend weg lasst. Klar, Obst ist besser als Schoki und Chips, aber Gemüse am Abend ist besser als Obst.

Saisonales Obst am Morgen, mit Joghurt oder Quark ist sehr gesund. Auch als Snack am Vormittag oder Nachtisch nach dem Mittagessen ist Obst geeignet.

Obst im Vergleich:

Apfel

100 g

52 kcal

Aprikose

100 g

48 kcal

Avocado

100 g

160 kcal

Banane

100 g

89 kcal

Birne

100 g

58 kcal

Blaubeeren

100 g

57 kcal

Blutorangen

100 g

52 kcal

Brombeeren

100 g

43 kcal

Clementine

100 g

46 kcal

Erdbeeren

100 g

32 kcal

Himbeeren

100 g

52 kcal

Johannisbeeren

100 g

56 kcal

Kaki

100 g

70 kcal

Kirschen

100 g

63 kcal

Kiwi

100 g

61 kcal

Limette

100 g

30 kcal

Litschis

100 g

66 kcal

Mandarine

100 g

53 kcal

Maulbeeren

100 g

43 kcal

Nektarine

100 g

44 kcal

Orange

100 g

47 kcal

Papaya

100 g

39 kcal

Passionsfrucht

100 g

97 kcal

Pfirsich

100 g

39 kcal

Pflaume

100 g

46 kcal

Physalis

100 g

72 kcal

Preiselbeeren

100 g

35 kcal

Rhabarber

100 g

21 kcal

Stachelbeeren

100 g

44 kcal

Trauben

100 g

73 kcal

Weintrauben

100 g

69 kcal

Zitrone

100 g

29 kcal

Auch Nachtisch kann “Schlank” sein! (Die Fitalistin – Personal Trainerin in Bremen)

Heute mal etwas süßes aus meiner “schlanken” Küche:

Quarkspeise

Vanille Quark mit Zimt

Du brauchst für eine leckere Quarkspeise: Magerquark, Mineralwasser und Eiweißpulver (hier Vanille Geschmack).Der Magerquark wir mit dem Mineralwasser vermengt, bis er eine cremige Konsistenz hat. Dann ca. 1 – 2 EL Eiweißpulver (gerne auch mehr für mehr Geschmack) dazugeben und verquirlen. Ggf. noch etwas Wasser hinzu geben, damit es wieder cremig wird.
Die fertige Quarkspeise in eine Schüssel geben und mit etwas Zimt garnieren. Sieht nicht nur besser aus, schmeckt auch lecker und als “Geheim-Tipp”: Zimt kurbelt den Stoffwechsel an und kann die Blutzucker- und Cholesterinwerte senken.

Guten Appetit wünscht – eure Fitalistin

Was macht man beim Personal Training von der Fitalistin aus Bremen

Hallo Zusammen,

häufig höre ich von Kunden beim Erstgespräch bzw. der ersten Kontaktaufnahme: “Ich möchte gerne etwas tun. Aber bitte nicht joggen gehen!”
Ich habe mich im Bekanntenkreis dann mal umgehört und festgestellt, dass ca. 80% der Leute Personal Training als einstündige Laufeinheit verstehen. Dem ist aber nicht so. Ich glaube, dass die Vorstellung vom “joggen müssen” viele vom Personal Training abschreckt und eine innere Hürde darstellt, weshalb sie sich nicht einen Personal Trainer zur Seite stellen. Genau so verhält es sich mit der Angst vor der völligen Verausgabung und einer Überanstrengung beim Training mit dem Personal Trainer. Aus diesem Grund, werde ich euch heute mal einen kleinen Einblick in das Personal Training mit den Trainingsvarianten und Abläufen geben.

  • Als erstes ist eines wichtig: Ausdauertraining (Joggen, Radfahren, Walken, Schwimmen, etc…) baut keine Muskeln auf. Aber nur Muskeln verbrennen Fett, straffen, stärken und stabilisieren den Körper. Also lautet die Regel Nr. 1 beim Training: Krafttraining.
  • Das Training selber, kann sowohl draußen (und auch hier kann man mehr machen als joggen), als auch drinnen (beim Kunden oder Trainer zu Hause) erfolgen.
  • Natürlich bringt der Trainer keine großen Maschinen und Geräte mit :-), viel mehr handelt es sich um Kleingeräte (Tubes, Kurzhanteln, TRX, Bosu, Bälle, etc…), mit denen Übungen mit dem eigenen Körper erschwert werden.
  • Die Übungen, werden je nach Ziel des Kunden festgesetzt. Ziele die beim Personal Training verfolgt werden, sind unter Anderem: Aufbau der Muskulatur, Verbesserung der Kraft – Ausdauer des Körpers, Koordinationstraining, Beweglichkeit, Straffung der Muskulatur, Sportartspezifisches Training, Fettreduktion, Konditionstrainig, Rehabilitationstraining oder eine bessere Entspannungsfähigkeit.
  • Beim Konditionstraining hat man neben dem “Joggen” auch das Walken oder Nordic Walking. Damit wird meist begonnen. Nach und nach werden dann “Lauf – Intervalle” eingebaut, die mit der Zeit verlängert werden können. Dabei ist es wichtig, die Herzfrequenz zu beachten und diese mit einem Pulsgurt oder einer Pulsuhr zu kontrollieren. Dadurch wird eine Überlastung vermieden und der Spaß an der Bewegung bleibt erhalten.

Ich hoffe, ich habe mit diesem Text die Angst vor langen Laufeinheiten und einer zu hohen Belastung mit Übertraining und einer völligen Verausgabung beim Personal Training nehmen können. Denn das Training kann statt finden, ohne das man einen Schritt vor die Haustür machen muss und der Trainer wird die Anforderungen individuell auf den Leistungsstand, sowie die Wünsche und Ziele des Kunden anpassen. Vielleicht, entscheidet sich der eine oder andere doch noch für das Personal Training. Ich freue mich von euch zu hören.  Seid sportlich – eure Fitalistin

Ein “schlanker” Salat mit hohen Eiweißgehalt von Personal Trainerin Sina Cordsen aus Bremen

Salat besteht nur aus Blättern, ist fad und langweilig???? – Auf keinen Fall!

Mit ein paar Tricks, kann man den Salat aufpeppen und ihn zu einer richtigen “Eiweiß- Bombe” aus tierischen und pflanzlichen Eiweißen machen. Perfekt für den Abend und wichtig für die Muskulatur!

Salat1

Zu der Basis aus Eisbergsalat, Tomaten und Gurke, gesellen sich die proteinhaltigen Lebensmittel Mozzarella (light), ein Ei, Champignons und Shrimps. Das Ei ist gekocht, der Mozzarella gewürfelt. Die Champgnons und die Shrimps werden gebraten. Das Dressing besteht aus frischen Kräutern, einem EL Leinenöl und Wasser.

Die Fitalistin, wünscht: Bon appètit!

Neues in 2014 – Online Training mit der Fitalistin – Personal Trainerin in Bremen

Für 2014, habe ich mir etwas neues überlegt. Dies ist für alle interessant, die nicht in Bremen wohnen und / oder nur für sich alleine zu Hause trainieren möchten. Sie müssen nicht auf einen individuellen Trainings- und Ernährungsplan verzichten.

In 2014 werde ich online, durch E- mail, Bild und Video mit Ihnen trainieren. Sie erhalten einen Traininsplan mit Übungen für zu Hause, sowie einen Ernährungsplan. Beides ist natürlich auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abgestimmt.

Ich freu mich auf Sie – die Fitalistin

Gemüseauflauf (Die Fitalistin – Personal Trainerin in Bremen)

Nach den vielen “Schlemmertagen” heute mal wieder ein “Schlankes Rezept”

GemüseauflaufZutaten für einen “Schlanken Gemüseauflauf”: Rosenkohl, Paprika, Blumenkohl, Kartoffeln (bereits vorgekocht und erkaltet), Käse (max. 30% F. i. Tr.) zum überbacken
Für die Sauce:
1 Becher Saure Sahne, 2-3 EL Magerquark, 1 Ei, Kräuter

Zubereitung: Den Rosenkohl waschen, schälen, halbieren und leicht andünsten. Den Blumenkohl dazu geben und mit etwas Gemüsebrühe ablöschen. Für die letzten Minuten die Paprika hinzugeben und ebenfalls andünsten.

Das Gemüse und die Kartoffeln in eine Auflaufform geben. Die Saucen Zutaten vermengen und gleichmäßig in der Auflaufform verteilen. Den Käse auf den Auflauf geben und alles bei 180° für ca. 30 Minuten in den Backofen. Schmeckt nicht nur lecker, ist auch noch gesund und “schlank”
Viel Spaß beim Kochen - eure Fitalistin